Login
Du möchtest deine eigene Webseite erstellen? Wir zeigen dir die 5 wichtigsten Trends für 2021, damit dein Online-Auftritt noch professioneller und moderner wirkt.
KLARA Blog

Webseiten-Trends 2021 – 5 Tipps für einen modernen und erfolgreichen Online-Auftritt

10.03.2021
Lesezeit: 1 min

Durch die aktuelle Situation wurde das Internet zum unverzichtbaren Begleiter in unserem Alltag. Umso wichtiger ist es, die Firmen-Webseite nutzerfreundlich zu gestalten. Mit diesen Tipps gelingt dir der erfolgreiche Web-Auftritt.

Ohne Internetauftritt geht heute nichts. Sogenannte Baukastenprogramme wie die KLARA Website machen es zum Glück kinderleicht, die eigene Firmen-Webseite zu erstellen. Ganz ohne Programmierkenntnisse lassen sich die einzelnen Elemente einfach an die gewünschte Stelle ziehen. Um dir bei diesem Vorgang zusätzlich unter die Arme zu greifen, haben wir uns für dich über die für KMU relevanten Webseiten-Trends erkundigt.

Lesezeit: 1 min

1. One-Pager

Moderne User sind äusserst klickfaul. Dafür scrollen sie gerne. Daraus entstanden One-Pager, also Webseiten, die aus nur einer Seite bestehen. User müssen sich dann nicht mehr durchklicken, um die gewünschte Information zu finden, sondern scrollen einfach und lassen sich dabei von der Webseite leiten. Das ist übrigens auch aus SEO-Sicht vorteilhaft. Wichtig ist bei dieser Art von Internetauftritt, dass die Seite logisch aufgebaut ist und die einzelnen Themen klar erkennbar sind.

Je nach Inhalt sind aber trotzdem mehrere Unterseiten sinnvoller. Etwa, wenn dein Unternehmen mehrere verschiedene Leistungen anbietet oder deine Website einen Blog hat. Mit der KLARA Website liegt die Entscheidung darum bei dir, ob du einen modernen One-Pager erstellen willst oder eine klassische Struktur mit Unterseiten vorziehst.

Wir haben die KLARA Website überarbeitet!

Dank dem verbesserten Konfigurationsbereich ist es jetzt noch einfacher deine Website zu erstellen. Präsentiere dein Unternehmen optimal und hole deine Kunden genau dort ab, wo sie sind. Neu hast du auch die Möglichkeit, Unterseiten einzufügen und deine individuelle Domain zu wählen.

2. Mobile First

Immer mehr Menschen benutzen mobile Endgeräte, um im Internet zu surfen. Ganze 78 Prozent der Web-Besuche finden inzwischen mit einem Smartphone statt. Daraus entstand das «Responsive Webdesign», dass sich dem Gerät, auf dem die Seite angesehen wird, anpasst. Heute gehen wir mit dem Mobile-First-Ansatz sogar einen Schritt weiter: Experten raten, die Webseite für das Smartphone zu entwickeln und dann für den Gebrauch am Desktop anzupassen.

Dabei gilt es, nicht nur an die Technik zu denken, sondern vor allem an die Bedürfnisse der User. Wer die Website eines Geschäfts aufruft, sucht für gewöhnlich nach wichtigen Informationen wie Öffnungszeiten, Adressen, Preisen, Kontaktformularen oder dem E-Shop. Diese sollten also auf einen Blick auffindbar sein.

3. Minimalismus

Apple macht es schon lange vor: Unnötigen Schnickschnack weglassen und sich bei der Gestaltung nur auf das Notwendige konzentrieren. Also wenige Farben und nur Bilder, die wirklich erforderlich sind. Der Fokus liegt ganz auf dem Inhalt und das Design dient dazu, den Nutzer durch die Seite zu lenken und die wichtigsten Texte und Produkte hervorzuheben.

Zum minimalistischen Stil passt auch das inzwischen sehr beliebte Hamburger-Menu. Also die drei Linien, meistens oben rechts, die zur Navigation führen. Inzwischen haben wir uns alle daran gewöhnt und erkennen das Element sofort. Es birgt vor allem für die mobile Webseiten-Version den grossen Vorteil, dass Nutzer das Menu gross und mittig sehen können.

4. E-Commerce

Der Trend geht schon lange weg vom stationären Handel hin zum E-Commerce. Die Corona-Krise kurbelte das Wachstum allerdings drastisch an: Die Umsatzsteigerung für den Online-Handel betrug letztes Jahr ganze 60 Prozent! Experten prognostizierten dies eigentlich erst für in drei bis vier Jahren. Wenn dein Unternehmen also Produkte verkauft, sollte deine Webseite unbedingt über einen professionellen Online-Shop verfügen und Dienstleistungen entsprechend online buchbar sein. Beides ist mit dem KLARA Online Shop der der KLARA Terminbuchung übrigens kein Problem. Eine immer grössere Rolle spielt in diesem Zusammenhang auch die Qualität der Produktfotos. Da Konsumenten die Waren nicht mehr physisch anfassen können, sollten die Fotos gross genug sein, dass wichtige Details erkennbar sind.

5. Angenehme Farben

Designtrends spiegeln das Weltgeschehen wider. Aktuell ist dieses mit viel Stress und Unsicherheit beladen und wir alle sehnen uns nach etwas Ruhe. Hinzu kommt, dass wir alle immer mehr Zeit vor dem Bildschirm verbringen. In diesem Licht betrachtet, macht der Trend hin zu angenehmen, weichen Farben viel Sinn. Das Farbschema sollte ausserdem positive Emotionen auslösen. Am häufigsten verwenden Webdesigner derzeit Hellblau und sanftes Violett. Wenn du nicht sicher bist, welche Farben zu deinem Logo oder generell zu deinem Internetauftritt passen, hilft dir diese Seite weiter.

Sicher ist sicher!

Da die Krankenkasse nur für Nichtberufsunfälle aufkommt, bist du gesetzlich dazu verpflichtet, eine Versicherung gegen Berufsunfälle für deine Hilfskraft abzuschliessen – selbst, wenn sie nur wenige Stunden bei dir arbeitet. Kümmert sich deine Haushaltshilfe jedoch mehr als acht Stunden pro Woche um deinen Haushalt, gilt es zusätzlich eine Nichtberufsunfallsversicherung für sie abzuschliessen.

klara-logo-img

KLARA Tipp:

Was es bei den Sozialversicherungen für deine Angestellten zu beachten gibt, wie viel Lohn für Tätigkeiten im Haushalt angemessen ist, Informationen rund ums Thema Haushaltshilfe einstellen, findest du im nachfolgend downloadbaren Merkblatt.
Merkblatt herunterladen
Neugierig?
Jetzt kostenlos registrieren und bekannter werden.
AD-IMG-2
ad-img-3

Mehr Tipps aus dem KLARA Blog.