KLARA Update

Einzelunternehmen: Warum sich eine doppelte Buchführung lohnt

Michael Suter Michael Suter, 16.01.19 16:54

Hält doppelt besser? Wir sagen «ja». Zumindest was die Buchhaltung angeht. Was eine doppelte Buchführung für Einzelunternehmen und Selbstständige bedeutet und welche Vorteile sich daraus ergeben, erfährst du hier.

Immer wieder stellen sich Selbstständige die wichtige Frage: Muss ich meine Buchhaltung doppelt führen? Eine Verpflichtung zur doppelten Buchführung besteht für Einzelfirmen nämlich nicht, solange der Jahresumsatz 500'000 Franken nicht überschreitet. Eine einfache Einnahmen-Ausgaben-Rechnung reicht also völlig aus – zumindest gesetzlich betrachtet. Dennoch bietet eine freiwillige doppelte Buchführung auch für Einzelunternehmen viele Vorteile und ist nicht zwingend mit einem Mehraufwand verbunden.

Alle Buchungen auf zwei Konten erfassen

Doch zuerst der Reihe nach: Was verstehen wir eigentlich unter dem Begriff «doppelte Buchführung»? Per Definition bedeutet eine doppelte Buchführung, dass alle Buchungen auf zwei Konten erfasst werden – einmal im «Soll», einmal im «Haben». Hierzu ein Beispiel: Du fährst für eine Sitzung mit dem Zug von Luzern nach Bern und bezahlst das Billett mit der Maestro-Karte deines Geschäftskontos. Für diese Transaktion verwendest du dein Geschäftskonto (Haben). Bei einer doppelten Buchführung verbuchst du die Ausgabe noch unter dem Konto «Fahrspesen» (Soll). Das heisst: Du gibst zusätzlich an, wofür du die Ausgabe verwendet hast.

Buchhaltungs-Software nimmt dir den Zusatzaufwand ab

Klingt kompliziert – muss es aber nicht sein. Mit einer Buchhaltungs-Software hast du für die doppelte Buchführung keinen Mehraufwand im Vergleich zur einfachen Einnahmen-Ausnahmen-Rechnung. KLARA bietet dir zum Beispiel einen vordefinierten Kontenrahmen und verbucht deine Einnahmen und Ausgaben automatisch auf das richtige Konto.

Unerlässlich für eine erfolgreiche Geschäftsführung

Auch wenn die doppelte Buchführung für die meisten Einzelunternehmen freiwillig ist, bietet sie nur Vorteile. Bei einer einfachen Buchhaltung erfährst du lediglich, wie hoch dein Gewinn oder Verlust ist. Da du bei einer doppelten Buchführung immer zwei Konten verwendest, erhältst du viele wichtige Zusatzinformationen, dank denen du die Führung deines Unternehmens längerfristig verbesserst. So siehst du immer auf einen Blick, wofür du eigentlich dein Geld ausgibst. Das hilft dir dabei, realistische Budgets für die Zukunft aufzustellen. Ausserdem bist du stets darüber informiert, wie wieviel Geld dir zur Verfügung steht, wie das Verhältnis zwischen Eigenkapital und Fremdkapital aussieht und wie es um die Lagervorräte steht. 

Die Steuerverwaltung wird dir danken

Und noch was: Eine doppelte Buchhaltung bietet dir eine schnelle Übersicht, die auch für die Steuerverwaltung nachvollziehbar ist. Denn die schaut dir ganz genau auf die Finger – unabhängig davon, ob du eine Einzelfirma, eine AG oder eine GmbH führst.

einzelunternehmen_doppelte_buchhaltung

Kommentar hinzufügen

Unser KMU Update

Bleib mit uns immer auf dem Laufenden

Folgen Sie uns
Neuste Beiträge

Bedarfsgerechter, umfassender Versicherungsschutz für Haushaltsangestellte

Mehr lesen

Wann lohnt es sich eine Krankentaggeldversicherung abzuschliessen?

Mehr lesen

Welche Unterlagen benötige ich für die Steuererklärung?

Mehr lesen

Brauchen kleine Firmen ein CRM-System?

Mehr lesen

Einzelunternehmen: Warum sich eine doppelte Buchführung lohnt

Mehr lesen
Beliebteste Beiträge

Lohngespräche führen – was gilt es aus Arbeitgebersicht zu beachten?

Mehr lesen

Ich hätte gerne ein Arbeitszeugnis

Mehr lesen

Kündigung eines Mitarbeiters: Aufgaben Arbeitgeber

Mehr lesen

Kündigung zur Unzeit - Was muss ich beachten?

Mehr lesen

Privatanteil bei Geschäftsfahrzeugen

Mehr lesen