KLARA Update

Kündigung eines Mitarbeiters: Checkliste für Arbeitgeber

Angela Villiger Angela Villiger, 15.02.19 14:57

Ein Mitarbeiter deines KMU hat die Kündigung eingereicht? Jetzt gilt es: Ruhe bewahren und sich auf die interne Kommunikation konzentrieren, damit es nicht zu Missverständnissen kommt. Die Checkliste von KLARA hilft dir dabei, alle Aufgaben nach der Kündigung eines Mitarbeiters Schritt für Schritt durchzugehen.  

Ein ganz normaler Mittwochmorgen, eine ungeplante Sitzung mit einem Mitarbeiter steht an. Dann die Hiobsbotschaft: Dir wird mitgeteilt, dass der Mitarbeiter eine neue Herausforderung annehmen und deshalb dein Unternehmen verlassen wird. Als Arbeitgeber stehst du nicht nur vor der Herausforderung, die Stelle wieder zu besetzen, sondern du hast auch verschiedene Pflichten, die du fristgerecht erledigen musst.

Tipps für die interne Kommunikation nach der Kündigung

Wichtiger Grundsatz: Bevor die Gerüchteküche zu brodeln beginnt, solltest du unmittelbar nach der Kündigung dein Team darüber informieren. Hier ein paar Tipps dafür:

  1. Informiere sachlich darüber, wer gekündigt hat. In der ersten Information braucht es noch keine Begründung durch den Arbeitgeber. Die Kommunikation kann mündlich erfolgen – das ist aber abhängig von der Grösse der Firma. Es gilt jedoch zu bedenken, dass es sich immer empfiehlt zusätzlich eine E-Mail an alle Mitarbeitenden zu versenden, da in der Regel nie alle bei der mündlichen Information anwesend sind.
  2. Zeige Wertschätzung und bedanke dich für den Einsatz des Mitarbeiters.
  3. Überlege dir, wann und wie die Kommunikation über die nächsten Schritte stattfindet.
  4. Wann ist der letzte Arbeitstag des ausscheidenden Mitarbeiters?
  5. Wird die Stelle neu besetzt? Falls ja, wie sieht der Prozess aus? Falls nein, wie wird die Arbeit neu intern aufgeteilt, sprich welche Konsequenzen hat die Kündigung intern für das Team?
  6. Denk daran, dass deine Mitarbeiter die besten Botschafter deines Unternehmens sind. Sprich dein Team direkt darauf an, ob sie in ihrem Netzwerk und Umfeld jemanden kennen, der für diese Stelle geeignet wäre. Übrigens sind auch Vermittlungsprämien für Mitarbeitende in der Regel günstiger als ein Jobinserat.

cta_verabschiede_dich_vom_papierkram

Tipps für das Austrittsgespräch

Führe unbedingt ein Austrittsgespräch mit dem ausscheidenden Mitarbeiter. In der Regel wirst du von der Offenheit und Ehrlichkeit überrascht sein. Mögliche Fragen, die du dem Mitarbeitenden beim Austrittsgespräch stellen kannst:

  • «Was würdest du anders machen, wenn du diese Firma leiten würdest?»
  • «Wo liegt deiner Meinung nach unser grösstes Potential für die Zukunft?»
  • «Was kannst du mir mit auf den Weg geben?»

Danke ihm für seinen Einsatz. Falls du den Abgang bedauerst, lege mit diesem Gespräch den Grundstein für ein mögliches späteres Arbeitsverhältnis. Im Gegensatz zu früher ist es heute viel häufiger, dass Mitarbeiter ein Unternehmen verlassen, sich weiterbilden und später zurückkehren.

Checkliste nach der Kündigung: Aufgaben für Arbeitgeber

Nebst den rechtlichen Aufgaben, die du als Arbeitgeber hast, ist für dich ein Punkt zentral: du musst unmittelbar nach der Kündigung sicherstellen, dass das spezifische Wissen nach dem Abgang des Mitarbeiters in deinem Unternehmen bleibt. KLARA hat diese und alle weiteren Aufgaben kompakt und übersichtlich in einer Checkliste zusammengefasst.

Hier das PDF herunterladen

Kommentar hinzufügen

Unser Newsletter

Bleiben Sie immer
auf dem Laufenden

Folgen Sie uns
Neuste Beiträge

Kennzahlen in der Lohnbuchhaltung 2019

Mehr lesen

Die MWST im Griff? – 10 wichtige Punkte für KMU

Mehr lesen

Online Terminbuchung – Modern, wirtschaftlich, flexibel

Mehr lesen

Liquiditätsplanung - wie erstelle ich diese & warum

Mehr lesen

Welche Zahlungsfrist kann ich auf meiner Rechnung angeben?

Mehr lesen
Beliebteste Beiträge

Lohngespräche führen – was gilt es aus Arbeitgebersicht zu beachten?

Mehr lesen

Ich hätte gerne ein Arbeitszeugnis

Mehr lesen

Kündigung eines Mitarbeiters: Checkliste für Arbeitgeber

Mehr lesen

Privatanteil bei Geschäftsfahrzeugen

Mehr lesen

Hausangestellte: Warum sich Schwarzarbeit nicht lohnt

Mehr lesen