Login
Warum digitale Privatsphäre für alle wichtig ist und wie du deine schützen kannst, erklären wir dir hier.
KLARA Blog

Cybersecurity & Privatsphäre: So schützt du deine persönlichen Daten im Netz

11.11.2021
Lesezeit: 3 min

Soziale Medien, E-Banking, Netflix, Suchmaschinen, Webshops, Lokalisierungsfunktionen... Wir verbringen einen Grossteil unseres Lebens online. Dienstleistungen im Internet helfen uns zwar im Alltag, aber gleichzeitig hinterlassen wir dabei Datenspuren. Schon Kinder haben oft eine Online-Präsenz und wir für gewöhnlich ein ausgefeiltes Online-Profil. Zusammengestellt von Tech-Giganten wie Google, Amazon, Apple oder Facebook.

Sie schlagen Profit aus unseren Daten: Je mehr sie über uns wissen, desto gezielter können sie uns mit Werbung ansprechen. Darauf basiert ihr Finanzierungs- oder Geschäftsmodell. Noch unangenehmer wird es, wenn unsere persönlichen Informationen Cyberkriminellen in die Hände fallen. Eines ist klar: Das digitale Zeitalter stellt uns vor komplett neue Herausforderungen. Es gibt aber durchaus Lösungen, die deine digitale Privatsphäre respektieren. Darunter übrigens auch alle KLARA Produkte. Denn wir finden: Datenschutz ist selbstverständlich. Darum zeigen wir dir hier, wie du deine persönlichen Daten im Netz schützen kannst.

Lesezeit: 3 min

Suchmaschinen und Browser 

Im Internet ist Google die unangefochtene Nummer eins: Chrome ist seit 2012 der weltweit am meisten genutzte Browser und als Suchmaschine so verbreitet, dass sich «googeln» sogar in unseren Wortschatz eingeschlichen hat. Indem er allerdings Suchanfragen verfolgt und beobachtet, welche Internetseiten wir besuchen, sammelt er unsere Daten – selbst, wenn du den Inkognito-Modus benutzt. Diese Informationen nutzen solche und ähnliche Giganten unter anderem für gezielte Werbeansprachen.

Wenn du lieber anonym unterwegs bist, weiche auf datenschutzfreundliche Alternativen aus. Browser, die deine Informationen weder einsehen noch speichern sind beispielsweise Tor oder Brave. Für die Internetsuche wechseln immer mehr Menschen zur datenschutzfreundlichen Suchmaschine DuckDuckGo. Eine weitere Möglichkeit ist das Tarnen deiner Spuren, indem du über einen VPN surfst. Lösche ausserdem regelmässig Cookies und leere den Cache deines Browsers.

E-Mails

Besondere Vorsicht ist beim Öffnen von unbekannten E-Mail-Anhängen sowie Links geboten. Dahinter können sich Viren, Phishing-Versuche oder Trojaner verstecken. Abhilfe verschaffen Antivirenprogramme. Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, öffne nur E-Mails von dir bekannten Absendern. Noch besser: Benutze zum Senden und Empfangen von Dateien verschlüsselte Filesharing-Dienste.

Datenspeicherung

Vermutlich benutzt du eine Cloud, um deine Fotos, Dokumente und andere Dateien zu speichern. Wähle hierfür einen Anbieter aus, der verschlüsselte Speicherdienste verwendet. Der Schweizer Cloudspeicheranbieter Tresorit beispielsweise arbeitet im Gegensatz zu den meisten gängigen Cloud-Plattformen mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Zero-Knowledge. Das heisst, die Informationen sind durchwegs verschlüsselt und weder der Anbieter noch unbefugte Dritte haben Zugriff auf deine Daten.

Social Media

Hast du dich schon mal gefragt, warum die meisten sozialen Medien kostenlos sind? Nun, es ist längst kein Geheimnis mehr: auch sie sammeln fleissig Daten. Mit diesen Vorsichtsmassnahmen kannst du deine Privatsphäre schützen:

  • Melde dich mit einer zu diesem Zweck erstellen E-Mail-Adresse an
  • Gib nur wirklich notwendige Informationen Preis
  • Aktualisiere die Einstellungen für Tracking und Datenschutz
  • Akzeptiere nur Personen in deiner Freundesliste, die du wirklich kennst
  • Öffne niemals verdächtige Nachrichten oder Anhänge
  • Vermeide es, deine Profile von verschiedenen Netzwerken miteinander zu verknüpfen

Zusatztipp: Benutze wenn möglich eine Multi-Faktor-Authentifizierung – nicht nur in den sozialen Medien, sondern auch für andere Anwendungen. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, wie du dich im digitalen Zeitalter schützen kannst, lies unsere Beiträge Cybersecurity und Firmendaten sowie Cybersecurity und Kundenzusammenarbeit.

Bei KLARA ist digitale Privatsphäre selbstverständlich.

Egal ob Buchhaltung, deine eigene Webseite oder CRM - KLARA legt Wert auf Datenschutz und Sicherheit. 

Das Wichtigste in Kürze

  • Deine Strategie basiert auf den Bedürfnissen deiner Kunden – analysiere also als Erstes deine Zielgruppe.
  • Genauso wichtig ist es, deine Konkurrenten und den Markt zu kennen.
  • Überlege dir einen einprägsamen Namen sowie ein Logo.
  • Deine Preisstrategie bestimmt massgeblich über den Erfolg deines Shops!
  • Betreibe effektives Online-Marketing, damit deine Marke bekannt wird.
  • Gestalte deine Webseite ansprechend mit einer übersichtlichen Navigation, guten Bildern und vollständigen Produktinformationen.
  • So haben’s andere gemacht: Interview mit Alan Frei.
  •  

Sicher ist sicher!

Da die Krankenkasse nur für Nichtberufsunfälle aufkommt, bist du gesetzlich dazu verpflichtet, eine Versicherung gegen Berufsunfälle für deine Hilfskraft abzuschliessen – selbst, wenn sie nur wenige Stunden bei dir arbeitet. Kümmert sich deine Haushaltshilfe jedoch mehr als acht Stunden pro Woche um deinen Haushalt, gilt es zusätzlich eine Nichtberufsunfallsversicherung für sie abzuschliessen.

klara-logo-img

KLARA Tipp:

Was es bei den Sozialversicherungen für deine Angestellten zu beachten gibt, wie viel Lohn für Tätigkeiten im Haushalt angemessen ist, Informationen rund ums Thema Haushaltshilfe einstellen, findest du im nachfolgend downloadbaren Merkblatt.
Merkblatt herunterladen
Neugierig?
Jetzt kostenlos registrieren und bekannter werden.
AD-IMG-2
ad-img-3

Mehr Tipps aus dem KLARA Blog.