Bankabgleich? Wieso selbst machen, wenn KLARA das für dich übernehmen kann!
KLARA Blog

5 Tipps, um deine Website auf Ostern vorzubereiten

31.03.2022
Lesezeit: 3 min

Du verkaufst deine Produkte oder Dienstleistungen über deine Webseite? Wenn nicht, schau mal hier vorbei. Wenn ja, hervorragend. Den wichtigsten Schritt hast du also bereits gemacht – die Arbeit ist damit aber noch lange nicht getan. Dein Webshop braucht kontinuierliche Pflege damit er wachstumsorientiert bleib – technisch genauso wie inhaltlich. Dazu gehört auch: Saisonale Gelegenheiten nutzen, um den Verkauf anzukurbeln. Wir zeigen dir, wie du deine Website fit für Ostern machst.

Lesezeit: 3 min

1 Funktioniert alles?

Führe probeweise alle erforderlichen Schritte durch, um ein Produkt auf deiner Website zu kaufen – auf deinem Computer und auf einem Smartphone. Ist die Website bereit für den Ansturm, wenn aufgrund der Rabatte plötzlich viel mehr Menschen sie besuchen? Betragen die Ladezeiten der Seiten nicht länger als 3 Sekunden? Ist sie für mobile Endgeräte optimiert? Letzteres ist extrem wichtig, denn inzwischen werden über 60 Prozent der Online-Einkäufe über Smartphones oder Tablets (Statista, 2022) getätigt. Ist der Seiteninhalt auf dem mobilen Gerät nicht gut lesbar, wechseln die Shopper kurzerhand zur Konkurrenz. Aktualisiere ausserdem dein Sortiment, damit dein Webshop wirklich nur die Produkte enthält, die du auf Lager hast.

2 User Experience

Je unkomplizierter der Verkauf abgeschlossen werden kann, desto höher das Verkaufspotenzial. Ist das gewünschte Produkt nicht in wenigen Klicken auffindbar oder der Zahlungsprozess zu umständlich, suchen Käuferinnern und Käufer lieber woanders. Während du also den Kaufprozess für dich durchspielst, achte darauf, ob alles logisch aufgebaut sowie einfach zu finden ist, oder ob du die Seite übersichtlicher gestalten kannst. Lass am besten auch eine Person deine Website ausprobieren, die diese noch nicht kennt. Aussenstehende erkennen oft Fehler, die man selbst nicht mehr sieht. Auch wichtig: Bietest du alle gängigen Zahlungsmethoden an?

3 Visuelle Osterstimmung

Gestalte entweder deine gesamte Website oder eine spezielle Landing-Page österlich. Eine andere Möglichkeit ist die Platzierung eines speziellen Banners oder Pop-ups, mit denen du deine Oster-Rabatte ankündigst. Falls die typischen «Häsli, Bibeli und Eili» nicht zu deinen Produkten oder zum Design passen, kannst du stattdessen mit Farben arbeiten: Zu Ostern passen zarte, miteinander harmonisierende Pastelltöne. Das steigert den Wohlfühl-Faktor der Seitenbesucherinnen und -besucher. Das Frühlings-Design kannst du ruhig auch nach Ostern noch eine Weile lassen, so lohnt sich der Aufwand. Lass deine Fantasie spielen und arbeite zusätzlich mit Wortspielen oder Werbe-Slogans wie «Der Osterhase liefert deine Bestellung diese Woche gratis». 

4 Verlockende Oster-Rabatte

Rabatte sind ein klassisches Marketing-Instrument, mit dem du unbedingt arbeiten solltest: Sie ziehen Kundschaft an und treiben den Verkauf in die Höhe. Wichtig ist, dass du den Preisnachlass richtig einsetzt. Oft genügt es bereits, ein bestimmtes Produkt besonders günstig anzubieten, um so potenzielle Kundschaft anzulocken. Die Möglichkeiten sind grenzenlos: Du kannst spezielle Oster-Aktionen führen, beim Kauf eines Produkts ein Überraschungsgeschenk anbieten, Geschenk-Sets, gratis Lieferdienst...

5 Kaufanreize schaffen

Platziere deine Rabatte prominent auf der Startseite. Mach deiner Kundschaft zudem klar, dass diese Angebote nur für eine bestimmte Zeit gültig sind. Die Dringlichkeit steigert den Anreiz, das Produkt gleich zu kaufen. Du kannst dazu einen Countdown auf deiner Website einbauen oder prominent den Zeitraum kommunizieren. Um Enttäuschungen entgegenzuwirken, teile Interessierten mit, falls bestimmte Produkte in deinem Online-Shop bereits ausverkauft sind. Weise ausserdem unbedingt auch auf deinen Social-Media-Kanälen auf deine Oster-Aktion hin. 

Erstelle eine professionelle Website für dein Unternehmen ganz einfach selbst.

Mit unserem Frühlings-Special sparst du jetzt 30%!

Das Wichtigste in Kürze

  • Deine Strategie basiert auf den Bedürfnissen deiner Kunden – analysiere also als Erstes deine Zielgruppe.
  • Genauso wichtig ist es, deine Konkurrenten und den Markt zu kennen.
  • Überlege dir einen einprägsamen Namen sowie ein Logo.
  • Deine Preisstrategie bestimmt massgeblich über den Erfolg deines Shops!
  • Betreibe effektives Online-Marketing, damit deine Marke bekannt wird.
  • Gestalte deine Webseite ansprechend mit einer übersichtlichen Navigation, guten Bildern und vollständigen Produktinformationen.
  • So haben’s andere gemacht: Interview mit Alan Frei.

Quellenverzeichnis:
Statista (2022) Statistiken zum Mobile Commerce in der Schweiz. https://de.statista.com/themen/3419/mobile-commerce-in-der-schweiz/#dossierKeyfigures

 

Sicher ist sicher!

Da die Krankenkasse nur für Nichtberufsunfälle aufkommt, bist du gesetzlich dazu verpflichtet, eine Versicherung gegen Berufsunfälle für deine Hilfskraft abzuschliessen – selbst, wenn sie nur wenige Stunden bei dir arbeitet. Kümmert sich deine Haushaltshilfe jedoch mehr als acht Stunden pro Woche um deinen Haushalt, gilt es zusätzlich eine Nichtberufsunfallsversicherung für sie abzuschliessen.

klara-logo-img

KLARA Tipp:

Was es bei den Sozialversicherungen für deine Angestellten zu beachten gibt, wie viel Lohn für Tätigkeiten im Haushalt angemessen ist, Informationen rund ums Thema Haushaltshilfe einstellen, findest du im nachfolgend downloadbaren Merkblatt.
Merkblatt herunterladen
Neugierig?
Jetzt kostenlos registrieren und bekannter werden.
AD-IMG-2
ad-img-3

Mehr Tipps aus dem KLARA Blog.